NotHilfePass – organisatorische Vorsorge

Unser NotHilfePass – die organisatorische Vorsorge?

Sie haben schon geregelt, wer für Sie entscheidet, wenn Sie auf Grund von Erkrankung, Unfall oder sonstiger Umstände nicht mehr für sich selbst entscheiden können?

Prima. Sehr gut – Da sind Sie weiter als viele Ihrer Mitmenschen.

Wenn nicht, gibt es hier mehr Informationen über die Vorsorgeverfügungen.

Sie haben nun auch bereits Vorkehrungen dafür getroffen, dass Ärzte, Betreuer und vor Allem Betreuungsgerichte wissen, dass Sie Dokumente haben, wie:

  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung
  • Sorgerechtsverfügung

Das ist noch besser. Nun können Ärzte  im Notfall auch Kontakt mit Ihren Bevollmächtigten aufnehmen.  Hauptsache, die können die Dokumente schnell im Original vorweisen oder haben die Möglichkeit kurzfristig zumindest kurzfristig den Inhalt zur Verfügung zu stellen. Nicht jeder Bevollmächtigte kann innerhalb weniger Stunden persönlich mit den Dokumenten in der Klinik stehen.

Viele Menschen, die Vorsorgeverfügungen erstellt haben, haben diese zu Hause im Schrank liegen und nur wenige Angehörige wissen überhaupt, dass diese existieren, wo diese zu finden sind und haben im Notfall auch Zugriff darauf.

Das Risiko von Eingriffen des Staates bzw. der Betreuungsbehörden in Ihre privaten Angelegenheiten trotz vorhandener und (hoffentlich) eindeutig formulierter Vorsorgeverfügungen können Sie beispielsweise mit unserem NotHilfePass verhindern?

Logo-NotHilfePass
Hier klicken für mehr Informationen!

Warum ist also nun der NotHilfePass noch wichtig?

Weil im Notfall jede Sekunde zählt!
Rettungskräfte und Notfallmediziner benötigen wichtige medizinische Informationen um schnell und möglichst komplikationslos die Erstversorgung und auch die Weiterbehandlung durchführen zu können.
Woher bekommen diese schnell und zuverlässig Informationen wie Ihre Blutgruppe, Mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Medikamente. Wer kann aufzählen, welche konkreten Medikamente Sie gerade in welcher Dosierung nehmen? Gegen was sind Sie geimpft? Sind die Impfungen noch aktuell?

All diese Informationen und noch viele mehr können Sie Ihren Rettern schnell und unkompliziert mit dem NotHilfePass zur Verfügung stellen.

  

Und damit klärt sich auch die Frage, wer den NotHilfePass braucht:

Jeder, der sich plötzlich in einer Situation wiederfinden kann, in der er oder sie nicht mehr selbst vollständige Informationen an die Rettungskräfte geben können. Also Kinder, Erwachsene und Senioren!

Sie haben noch keine rechtssicheren und individuellen Notfalldokumente? 

Wenn Sie dies wünschen, können Sie auf direktem Weg online die erforderlichen Dokumente (Patienenverfügung, Vorsorgevollmacht oder bei Bedarf eine Sorgerechtsverfügung) gleichzeitig mit dem NotHilfePass beantragen zu einem sehr fairen Preis.

Jetzt hier den Nothilfepass und wenn gewünscht
Vorsorgeverfügungen beantragen!

Selbstverständlich unterstützen wir Sie gern und liefern Ihnen weitere Informationen, wenn Sie uns in unseren Geschäftsräumen aufsuchen.

Jetzt einen Termin vereinbaren.